Roku – Ein japanischer Gin gemacht aus den vier Jahreszeiten

Roku Gin

8.4

Geschmack

7.4/10

Preis/Leistung

9.3/10

Flaschendesign

8.2/10

Gesamteindruck

8.7/10

Aroma

  • Klassisches Gin-Aroma - Wacholder und Zitrusnoten

Merkmale

  • Japanischer Craft Gin
  • Ansprechendes Flaschendesign
  • Ideal zum mischen
  • 43% vol

Dieses mal stellen wir euch hier einen Gin vor der buchstäblich von der anderen Seite der Welt kommt. Genauer gesagt den Roku*, ein japanischer Craft Gin.

Japanese Craft Gin*

Roku steht übersetzt für das Zahlwort „sechs“. Ein gelungenes Marketing, gilt die sechs in Japan doch als Glückszahl. Neben der 6-eckigen Flasche deutet die Zahl aber auch auf die Anzahl der sechs typisch japanischen Botanicals hin.

Welche Botanicals unser Herz höher schlagen lassen, was sie mit den vier Jahreszeiten zutun haben und ob der Roku Gin einen Kauf wert ist, erfährst du hier.

Die Botanicals

Neben den für Gin typischen Botanicals wie Wachholder, Kardamom, Koriander und Zitronenschalen geht es beim japanischen Roku Gin aber vor allem um die sechs japanischen Botanicals.

Dabei stehen die verschiedenen Botanicals des Roku Gins für eine der vier Jahreszeiten. So beinhaltet er Kirschblüten und Kischblätter die den Frühling wiederspiegeln, Gyokuro-Tee sowie Sencha-Grüntee stehen für den Sommer, japanischer Pfeffer für den Herbst und Yuzu-Schalen repräsentieren den Winter. Bei der Herstellung wird ein besonderes Verfahren angewendet wobei die Botanicals einzeln destilliert werden. Diese besondere Destillation bewahrt die feinen Aromen der einzelnen Zutaten und sorgt für ein wunderbares und harmonisches Trinkerlebnis.

Roku – Steckbrief

Ursprungsland:Japan
Botanicals:Wacholder, Koriander, Yuzu-Schale, Sakura-Blüten und Blätter, Sencha-Tee, Gyokuro-Tee und Sansho-Pfeffer.
Alkoholgehalt:43% vol.
Preis:0,7 l gibt es um ca. 23 €

Gin Tonic mit Ingwer

Mit den leicht süßlichen Noten eignet sich der Roku hervorrangend für ein Gin Tonic, das anstelle einer Zitrone mit ein paar hauchdünnen Scheiben Ingwer serviert wird. Durch die leichte schärfe des Ingwers kommen die japanischen Botanicals sehr gut zum Vorschein.

Gemischt haben wir den Roku mit dem klassischen Tonic Water von Fever-Tree. Wobei beide Liquids wunderbar miteinander harmonieren. Aber auch das Tonic Water von Thomas Henry können wir uns gut dazu vorstellen.

Fazit

Mit den japanischen Botanicals die dem Roku* eine leicht süß-blumige Note verpassen, bietet er eine nette Abwechslung zu den herkömmlichen Gins die in unseren Breitengraden verbreitet sind. Auch seine Aufmachung macht optisch was her und ist definitiv ein Blickfänger in jeder Hausbar.

Er ist ein japanischer Gin den es für knapp 26€ gibt. Somit ist er deutlich billiger als vergleichbare asiatische Gins wie z.b. der Jinzu* oder der Etsu*. Wir finden, dass der authentische Japaner auf jeden Fall eine Chance verdient hat, pur, als Gin Tonic oder in einem anderen Gin-Cocktail genossen zu werden.

Noch unentschlossen? Unser Gin Vergleich sowie unsere ausführlichen Gin Reviews helfen dir dabei einen leckeren Gin zu finden!


Weitere Gin Vorstellungen:

  • Malfy Gin con Arancia: Ein Hauch Italien im Portrait
    Auch wenn die Malfy Gins con Arancia und con Limone nur selten in unseren Supermärkten vorrätig sind, finden sie trotzdem auch hier zu Lande immer öfter den Weg in unsere Gin Gläser.
  • Tanqueray No. Ten – Der Premium Gin im Portrait
    Der Tanqueray No. Ten ist ein Zitruslastiger Premium Gin der zur Jahrtausendwende eingeführt wurde und seitdem unzählige Preise gewinnen konnte.
  • Noveltea mit Gin: Teegenuss mit (Gin) Schuss
    Tee mit Schuss ist allseits bekannt und gibt es gefühlt schon genau so lange wie es Alkohol selbst gibt. Der sogenannte Jagertee erfreut sich im Winter beim Apres Ski an hoher Beliebtheit. Aber wie sieht das eigentlich bei Tee mit Gin aus?
  • Der Illusionist Gin bringt Farbe ins Spiel
    Eine Party, ein Gin, zwei Farben. Man kann schon sagen, dass es die Blicke auf sich zieht, wenn man den Illusionist Gin zum ersten mal vor seinen Gästen mit Tonic Water aufgießt. Genau dann verändert der Gin seine erfrischend blaue Farbe in ein zartes Rosa.